Donostia – San Sebastian 

Harter Wind von See, 
 Regen treibt durch die Gassen
 unter dem Monte Urgull. 
 
Der Urumea
 in seiner Mündung
 tobt zwischen den Brücken
 wie ein kleines Meer. 
 
Im letzten Abendlicht
 die dunklen Schemen der Surfer
 in der Muschelbucht.
 Ständig wartend
 auf eine immer perfektere Welle.
 Und nicht wissend,
 dass man morgen
einen von ihnen
 tot aus seiner Neoprenhaut
 schälen wird. 
 
Und trotzdem
 werden sich auf den langen Tischen
 in den schmalen Bars
 der Altstadt
 auf großen Platten
 wieder die Pintxos türmen. 
 
Donostia lebte schon immer vom Meer
 und weiß, dass es
 - von Zeit zu Zeit -
 seine Opfer fordert. 
 
So war es schon immer
 an allen Küsten:
 ein Geben und Nehmen. 
 
Auch heute noch. 


H. Klein, März 2015